Benchmarking, Cloud Computing

Wie positionieren sich die Anbieter von Cloud Workplaces in Deutschland?

Das Managen einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und das Hosting von individuellen Virtual Desktops in einer Private-Cloud-Umgebung sind keine neuen Themen im IT-Service-Markt; die kostengünstigere Bereitstellung von standardisierten Workplace Services aus einer Shared Private Cloud oder Public Cloud sind es dagegen sehr wohl. Im letztjährigen Cloud Vendor Benchmark haben wir daher erstmalig standardisierte Workplace Services, die als vorkonfektionierte und modularisierte Pakete aus der Cloud (Public, Shared, Hosted) zu einem festen Preis pro Nutzer und Monat (as a Service) angeboten werden, bewertet. Dieses Marktsegment ist durch den Wettbewerbsdruck von Amazon Web Services (AWS) entstanden, und Anbieter von individuellen Hosted Desktop Services haben sich daher ebenfalls schnell in diesem Segment positioniert, bevor Kunden zum Wettbewerb abwandern. Entsprechend wurde dieser Themenbereich auch im jüngsten Cloud Vendor Benchmark untersucht, der im Frühjahr dieses Jahres erschien.

Desktop-Virtualisierung

Abbildung: Marktentwicklung: Desktop-Virtualisierungs-Services. Quelle: Experton Group AG, 2015.

Drei Entwicklungen fallen auf, wenn man den diesjährigen Quadranten mit dem letztjährigen vergleicht.

Erstens sind mit Dimension Data und Innovo Cloud nur zwei neue Anbieter in dieses Marktsegment eingestiegen. Das überrascht, denn einige weitere Anbieter von individuellen Hosted-Desktop-Lösungen hatten im letzten Jahr ebenfalls angedacht, standardisierte Workplace Services auf den Markt zu bringen, was allerdings nicht passiert ist. Scheinbar sieht man nur begrenzte Möglichkeiten, den Vorsprung der anderen Anbieter, die sich hier schon etablieren konnten, aufzuholen. Portfolioattraktivität plus Schnelligkeit zahlen sich hier aus, denn Skalen-Effekte verschaffen bei standardisierten Cloud Services einen klaren Wettbewerbsvorteil. Das wird bestätigt durch die zweite Entwicklung, die zu erkennen ist. Anbieter, die schnell und mit einem attraktiven Portfolio auf diesem Markt präsent waren, haben es inzwischen geschafft, ihre Wettbewerbsstärke durch neue Kundenverträge deutlich auszubauen. Die dritte Entwicklung zeigt sich in einer Gruppe von Fast Followern, die in puncto Portfolio-Attraktivität den führenden Anbietern auf die Pelle gerückt sind. Fazit: Die Marktführer bauen ihre Marktposition aus, die Fast Follower haben ihr Portfolio für den Marktangang optimiert, und diejenigen, die zu lange gezögert haben, bleiben dem Markt ganz fern. Wir erwarten, dass sich beim nächsten Cloud Vendor Benchmark 2016 die Spreu noch weiter vom Weizen trennen wird.

Die zentralen Bewertungskriterien in diesem Themenbereich sind:

  • Portfolioumfang, belegt durch die Anzahl an Standardpaketen (zugeschnitten auf bestimmte Nutzer/Zielgruppen), modularisierte Zusatzoptionen und individuelle Add-on-Möglichkeiten
  • Portfolioqualität belegt durch Differenzierung bei Portfolio, Delivery, Kundenzufriedenheit, Preis-/Leistungsverhältnis und technologische Basis
  • Lokale Stärken/Besonderheiten, basierend auf neuen Kundenverträgen/Referenzen, Infrastruktur (Rechenzentrum und Netz) und Kundensupport
  • Strategische Ausrichtung und Weiterentwicklungspotenzial

Bewertung einzelner Anbieter

In der Kategorie „Cloud Workplaces“ sind vierzehn Anbieter als relevant identifiziert worden. Sechs davon werden im Leader-Quadranten geführt. Das Unternehmen Dimension Data erhält die Auszeichnung des „Rising Star“.

Das Dynamic Workplace Offering von T-Systems bildet nach wie vor die Messlatte im Markt. Bestehend aus einem Kernpaket (Windows plus Virenschutz), drei optionalen Zusatzpaketen (für Collaborative, Mobile und Offline Working) und vielen weiteren optionalen Services (z.B. Storage, Security und weitere Applikationen). Die einzelnen Komponenten werden modulartig für die Bedürfnisse einzelner Worker-Typen (Task Worker, Mobile Worker, Management, Developer, Production) zu einem Gesamtpaket zusammengestellt. Somit bietet T-Systems eine umfassende Lösung aus Basis-Paket, standardisierten Zusatzoptionen und individuellen Ausbaumöglichkeiten. Basierend auf diesem starken Offering konnte T-Systems in den letzten Monaten weitere große Deals gewinnen und somit seinen Vorsprung bei der Wettbewerbsstärke in diesem Marktsegment weiter ausbauen.

CANCOM/PIRONET NDH fokussiert sich mit seinem „Desktop as a Service“ Offering vornehmlich auf eine mittelständische Zielgruppe. Das Angebot ist ähnlich wie bei T-Systems auf bestimmte Benutzergruppen (Standard User, Mobile User, Power User) ausgerichtet. Auch CANCOM/PIRONET NDH ist es in den letzten Monaten gelungen, dank seiner starken Workplace-Lösung eine ganze Reihe neuer Kunden hinzuzugewinnen und dadurch seine Wettbewerbsstärke voranzutreiben.

Amazon Web Services (AWS) ist der Innovator in diesem Marktsegment. AWS hat sein Angebot durch die Integration seiner Workplace-Lösung „Workspace“ mit dem AWS Cloud Marktplatz strategisch auf eine neue Ebene gehoben. Seit dem ersten Quartal 2015 kann man direkt über den Workspace Application Manager auf Anwendungen in einer eigenständigen Kategorie im Cloud-Marktplatz (AWS Marketplace for Desktop Apps) zugreifen und direkt im eigenen Workspace bereitstellen. Es ist auch möglich, seine eigenen Anwendungen über den Application Manager hochzuladen und innerhalb von Workspaces seinen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus bietet AWS diese Services nun auch zunehmend aus einem deutschen Rechenzentrum an und erfüllt inzwischen eine Vielzahl an Sicherheitszertifizierungen. Selbst Großunternehmen testen AWS Workspaces zunehmend für ihre Einsatzzwecke. AWS ist daher ein ernstzunehmender Herausforderer für die Marktführerschaft.

Anbieter Cloud Workspaces

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Cloud Workplaces in Deutschland. Quelle: Experton Group AG, 2015.

VMware hat sein Offering stark verbessert und bietet nun mit „Horizon Air Desktops und Apps“ auch drei Standardpakete für unterschiedliche Worker-Typen an. Einziger Wermutstropfen: Das Offering wird bisher nicht aus Deutschland, sondern nur aus einem Rechenzentrum in Großbritannien bereitgestellt.

Dimension Data bietet als Neueinsteiger direkt vom Start weg ebenfalls drei Standardpakete für unterschiedliche Worker-Typen an. Darüber hinaus werden die „Hosted Desktop“-Pakete aus einem deutschen Rechenzentrum angeboten. Damit hat Dimension Data bei Portfolio und Delivery die Voraussetzungen die Voraussetzungen für eine schnelle positive Entwicklung geschaffen und hat sich daher die Auszeichnung als „Rising Star 2015“ redlich verdient.

Tocario, der Rising Star 2014, konnte sich bei der Wettbewerbsstärke noch nicht signifikant verbessern. Das Start-up-Unternehmen aus Stuttgart bietet nach wie vor eine überzeugende Workplace-Lösung für den Mittelstand und befindet sich in mehreren weit fortgeschrittenen Gesprächen, um Kooperationen mit vertriebsstarken Partnern aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.