SapphireNow 2017: Intelligent Apps – Beginning of an Inflection Point?

Bill McNee Research Alerts

What is Happening?

Earlier this week, ISG Insights attended SAP’s annual SapphireNow conference in Orlando, Florida, along with 30,000 other senior executives, partners and ecosystem players.  Front and center during the opening-day keynote by CEO Bill McDermott was SAP Leonardo, SAP’s new / updated brand that is becoming its de facto next-generation platform and toolkit for building intelligent applications. SAP Leonardo integrates not only SAPs emerging Internet-of-Things (IoT) positioning, but likewise incorporates a design-thinking methodology that leverages machine learning and blockchain technologies, and a range of business analytics functionality.

Why is it Happening?

A key theme that McDermott emphasized was that data is the new “gold” in the digital revolution – a theme further emphasized by Hasso Plattner, Chairman of the Advisory Board, in the Day 2 keynote. In fact, Plattner’s emphasized two key new directions for the firm – the need to be faster and better at rapid application prototyping (emphasizing the role of the UI in this endeavor), and his vision to make all applications intelligent.

In this regard, Leonardo is SAP’s next big thing – and central to the way it will help customers build and deploy next-gen style applications and the services that will surround them. Long an advocate for in-memory approaches and architectures that deliver a single version of the truth, Plattner led SAP to its current “no-aggregates” framework as S/4 HANA evolved over the past few years. In this regard, Leonardo is the next crank of the wheel, and the foundation for the building of a new class of intelligent application layered on top of the SAP Cloud Platform, inclusive of its emerging IoT, AI and machine learning capabilities.

While an event as large and broad as SapphireNow can’t be covered in a single research piece, other key moves by SAP included:

  • SAP Digital Twin, providing digital inspection for the Leonardo IoT platform (leveraging sensors to create real-time digital representations of physical assets). Interesting case studies shared in these regards.
  • SAP Cloud Platform to now run on AWS and Cloud Foundry, as it ups its game to further support a multi-cloud environment.
  • SAP Machine Learning (ML) now available now only as part of Leonardo platform but SAP is launching its own ML technology on a digital platform, called SAP Machine Learning Foundation. A host of SAP offerings are also getting machine learning updates, including SAP 2/4 HANA Cloud for Finance.
  • Significant upgrades to a range of analytic offerings, including SAP Analytics Cloud (formerly Business Objects), SAP Digital Boardroom, SAP Predictive Analytics, among others.
  • SAP Ariba and IBM are partnering together to transform procurement with SAP Leonardo and IBM Watson

Market Impact

As shared in my Lens 360 blog post recap published May 18 on Workday’s recent Tech Summit, it is clear that the major ERP players are dramatically upping their games and advancing strategies that go well beyond their historical strength in developing and delivering core systems of record. In the case of both SAP and Workday, layering in advanced analytics, AI and IoT technologies that access real-time financial and non-financial data, combined with other internal and external information, is significantly extending the value-proposition of both providers – whether rank and file managers, all the way up to the boardroom.

While SAP’s various cloud-based offerings were emphasized throughout the event – front and center was a vision of SAP delivering a next-generation of intelligent apps that have the potential to enable enterprise to better navigate their digital transformations and journey. No doubt that we are early in this journey, but the knee may be in the curve where the emphasis will be less on core systems of record and more on data and executive intelligence as the cornerstones of tomorrows ERP.

While no doubt SAP has a compelling next-generation vision, a big question is how many S/4 HANA customers are far enough along in their journey to take advantage of the new capabilities – and how rapidly will SAP lay out some very actionable, compelling, and high-value ML-based solutions around specific process or executive leadership issues, to accelerate adoption?

But what is clear is SAP is thinking out of the box, as it moves to go beyond its initial S/4 HANA application vision – and sets its sights on helping clients advance their digital journeys. We like that SAP is setting new frontiers and challenges in front of itself.

ISG Provider Lens – Germany 2018 – SAP Hana Services (ehemals Experton Vendor Benchmark): Research-Phase beginnt

Rainer Suletzki

Rainer SuletzkiIn den letzten Jahren wurde von verschiedenen Datenbank-Anbietern die sog. In-Memory-Technologie etabliert, bei der im Unterschied zu herkömmlichen Technologien ein großer Teil oder alle relevanten Anwendungsdaten im Hauptspeicher der eingesetzten Hardware vorgehalten werden. Der unmittelbare Nutzen besteht darin, die Geschwindigkeit der Datenzugriffe und somit der jeweiligen Anwendungen drastisch zu verbessern. Die ersten Anwendungsbeispiele bezogen sich daher häufig auf Data Analytics-Anwendungen. Inzwischen rücken auch die durch drastisch verbesserte Performance möglichen völlig neuen Geschäftsprozesse in transaktionalen Anwendungen in den Fokus. In diesem Kontext hat das entsprechende Angebot der SAP, die HANA-Technologie, vermutlich die bedeutendsten Auswirkungen, weil sie über die Infrastrukturaspekte hinaus auf das breite Anwendungsportfolio von SAP abgestimmt ist, mit der Optimierung des Datenmanagements (Data Aging) kombiniert werden kann und das Zusammenwirken von Data Analytics und transaktionalen Systemen verbessert. Mit dem neuesten Produkt S/4HANA bietet SAP ferner eine radikale Vereinfachung der Datenbankstrukturen innerhalb der SAP Business Suite an („Run Simple“). Die publizierten Verkaufszahlen von SAP legen nahe, dass in vielen Unternehmen der Übergang auf diese Technologie konkret geplant und vielfach auch bereits begonnen wird.

Die zu erwartenden vielfältigen Auswirkungen werden die Nachfrage nach kompetenter Unterstützung bei Konzeption und Implementierung von SAP HANA durch geeignete Services voraussichtlich stetig und signifikant erhöhen.

ISG evaluiert und differenziert im Jahr 2017 erneut alle relevanten SAP HANA Services-Anbieter für Deutschland und synchronisiert dabei Anforderungen auf Anwenderseite mit Angeboten auf Anbieterseite.

Die Studie gibt CIOs, IT-Managern und Pressevertretern auch 2017 einen detaillierten und differenzierten Überblick zu den wichtigsten SAP HANA Services-Anbietern im deutschsprachigen Markt. Zudem werden Pressevertretern ausgewählte Ergebnisse der ISG Provider Lens-Studie für deren Publikationen zur Verfügung gestellt.

Die Research-Phase zur Studie umfasst:

  • Herstellerbefragungen
  • Expertengespräche mit unseren Advisors
  • Bewertung von Produktunterlagen und Referenzen
  • Das Testen und die Bewertung der jeweiligen Angebote

Zeitplan:

Milestones Beginn Ende
Projekt Kick-off 09.05.2017
Herstellerbefragung 01.06.2017 06.07 2017
Sneak Previews 04.09.2017 09.10.2017
Bereitstellung der Studie 17.10.2017
Presseveröffentlichung 25.10.2017

Um IT-Verantwortliche bei der Vorauswahl ihrer möglichen Partner zu unterstützen, führt die ISG eine umfassende Provider Lens Studie über die Leistungsfähigkeit der in Deutschland aktiven Dienstleister durch.

Die folgenden Bereiche sind Gegenstand der Analysephase für Deutschland:

Bereiche

Die Positionierung der Anbieter erfolgt im Rahmen eines neutralen und unabhängigen Research- und Bewertungsprozesses. Die Teilnahme an der Studie ist KOSTENFREI. Anbieter können lediglich NACH Erstellung des Benchmarks Zweitverwertungsrechte an der Studie zum Gebrauch in Marketing, Presse und Vertrieb erwerben.

Die ISG wird die Auswahl der zu untersuchenden Unternehmen und Services im Rahmen der ISG Provider Lens-Analyse unabhängig von einer aktiven oder passiven Teilnahme vornehmen. Um jedoch unseren Advisors eine möglichst vollständige Bewertung der SAP HANA-Angebote Ihres Unternehmens zu ermöglichen, möchten wir Sie (als Anbieter) bitten, sich aktiv an der Studie zu beteiligen. Bitte reservieren Sie Ressourcen in Ihrem Haus, so dass die Einreichung der Fragebögen und die Terminierung der Briefing-Interviews pünktlich vor Abschluss der Research-Phase stattfinden können.

Um den Fragebogen und weitere Informationen ab Beginn der Research-Phase zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an jan-niklas.hombach@isg-one.com.

Eine Informationsbroschüre zum Projekt finden Sie unter diesem Link

Mehr Informationen zur unserem Research im Bereich SAP HANA finden hier.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!