Sichere Datacenter-Gebäude sind das A und O für die Unterbringung der IT-Infrastruktur

Datacenter sind oft in Gebäuden untergebracht, die eigentlich für eine andere Nutzung zur Verfügung stehen, z.B. Bürogebäude, Lagerhallen, Produktionshallen. Diese existierenden Gebäude entsprechen oft nicht den Anforderungen an ein hochverfügbares Datacenter. Ein hochverfügbares Datacenter sollte in einem eigenständigen Gebäude untergebracht sein. Vor der Planung und Auslegung des Gebäudes sind Analysen hinsichtlich der Risikobewertung und Standortauswahl […]

Infrastructure Sourcing – Housing, Hosting und Managed Infrastructure Services immer noch extrem wichtig

Im erstmalig erstellten Infrastructure Services Vendor Benchmark 2016 untersuchte die Experton Group alle relevanten Dienstleister in den Bereichen Housing, Hosting und Managed Infrastructure Services. Die wichtigste Erkenntnis daraus ist, dass es praktisch keine schlechten bzw. unreifen Service Angebote bei relevanten Anbietern gibt. Unterschiede ergeben sich insbesondere in der Wettbewerbsstärke und in der strategischen Weiterentwicklung der […]

Mobile Devices erwarten höhere Geschwindigkeiten – Neuer WLAN Standard IEEE 802.11ac

Die Ansprüche an das WLAN (Wireless Local Area Network) in Unternehmen steigen stetig. Mobile Geräte wie Tablets, Smartphone, Notebooks werden im Business, aber auch in der Produktion, immer stärker eingesetzt und erwarten eine schnelle und hohe Netzwerk-Verfügbarkeit. Industrie 4.0 verlangt eine schnelle Verarbeitung der Daten, die heute noch vielfach eingesetzten Bus-Systeme sind dazu jedoch nicht […]

ISDN: Der All-IP-Countdown läuft, rechtzeitig die Weichen stellen – aber wie?

Frank Heuer, Wolfgang Heinhaus Kommunikationslösungen waren früher in vielen Unternehmen ein Randthema, das häufig nur alle paar Jahre aufkam, wenn der Mietvertrag der Telefonanlage auslief. Mit der Ankündigung, dass 2018 die Umstellung von ISDN auf das All-IP-Netz abgeschlossen sein soll, stellen sich viele Unternehmen die Frage, wie man sich generell hinsichtlich der Kommunikationslösungen in Zukunft […]

Warum muss auch die Datenbank besser geschützt werden?

In vielen Unternehmen ist die Datenbank mehr schlecht als recht gesichert. Nicht selten besteht die Sicherheit nur aus der Eingabe von Name und Passwort; ob es der berechtigte User ist, der auf die Datenbank zugreift, wird nicht erkannt. Es sind auch Systeme im Einsatz, die die Zugriffsberechtigungen durch ein Rollenkonzept einschränken, aber wenn diese nicht […]

Die eigenen Rechenzentren sind in die Jahre gekommen? Die Alternativen: Ertüchtigung, Neubau oder Outsourcing!

Kein Business kann auf die Unterstützung durch die IT-Infrastruktur verzichten. In vielen Unternehmen ist das Datacenter auf eine Hochverfügbarkeit ausgerichtet, virtuelle und redundante Server und Speichersysteme sind heute Standard. Die Systeme dürfen nicht mehr ausfallen. Dagegen wird die technische Infrastruktur in den Datacentern oft noch vernachlässigt und entspricht nicht den heutigen Anforderungen, um die Ausfallsicherheit […]

Warum müssen die Daten gesichert werden? – Archivierung / High Availability

Die Datensicherung ist für viele Unternehmen ein notwendiges Übel, dem wenig Bedeutung zuteil wird. Im Zeitalter von Virtualisierung und Cloud Computing wird die Datensicherung und Archivierung noch mehr vernachlässigt, auch weil die alten vorhandenen Backup Programme für die virtuelle bzw. Cloud-Umgebung nicht geeignet sind. Die Meinung “Es wird schon nichts passieren” ist leider noch stark […]

Der IT-Vorstoß der Deutschen Börse ist gescheitert – ist das ein Zeichen?

Heiko Henkes, Arnold Vogt

Die Warnsignale mehren sich. Die Wallstreet und auch die Deutsche Börse sind gebeutelt, Zinsen und Ölpreis liegen am Boden, China schwächelt, Krisengebiete und der damit verbundene Flüchtlingsstrom kostet viel Kraft und lässt Europa auseinanderrücken. Sogar Warren Buffett (drittreichster Mensch mit einem Vermögen von ca. 76 Mrd. US-Dollar) fährt aktuell wieder große Verluste ein. Zuletzt war das 2008 und davor 1999 der Fall. Ist die nächste Systemkrise also schon ist in vollem Gang? Nein, soweit würden wir nicht gehen, aber die Angst geht um, dass die nächste Krise vor der Türe steht. Angst ist zwar bekanntlich kein guter Berater, aber Euphorie ein noch schlechterer. Große Wirtschaftskrisen werden stets durch enorme Euphorie angefacht und entladen sich durch einen plötzlichen Stimmungswandel „in Angst“. Ein bisschen Angst, bewahrt also durchaus vor allzuviel Übertreibung und bildet somit einen guten Schutzschild gegen große Wirtschaftskrisen. Nichtsdestotrotz, es stehen harte Zeiten mit knallharten und blitzschnellen Konsequenzen vor der Tür. Das hat nicht nur mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu tun, sondern gerade auch mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Wirtschaft. Es droht die nächste Welle der Konsolidierung und vor allem Marktbereinigung durch Insolvenzen aufgrund wackliger oder nicht mehr zeitgemäßer Geschäftsmodelle.

Das musste nun auch die Deutsche Börse selbst erfahren. Leider musste man einsehen, dass das Geschäftsmodell der Deutschen Börse Cloud Exchange (DBCE) nicht tragfähig war. Dabei muss man anerkennen, dass die Idee wirklich gut war. Man ging erst im Mai 2015 mit einem transparenten und offenen Cloud-Marktplatz für IaaS-Ressourcen an den Start. Was sind die Gründe für das schnelle Scheitern nach nicht einmal 12 Monaten? Einfach ausgedrückt, ist man am „Henne-Ei-Prinzip“ gescheitert. Ein Marktplatz lebt von Angebot und Nachfrage. Ein großes Angebot entsteht aber nur, wenn es auch eine hohe Nachfrage auf dem Marktplatz gibt. Und umgekehrt entsteht eine hohe Nachfrage nur, wenn es auch ein vielfältiges Angebot gibt. Der DBCE hat es leider an beidem gefehlt. Man hat weder bei den Cloud-Service-Providern noch bei den Cloud-Anwendern ein Momentum entfachen können. Man hätte zumindest auf einer Seite des Marktes erfolgreich sein müssen, damit man dann auch nach und nach die Gegenseite vom Marktplatz überzeugen kann. Wenn man aber beide Seiten nicht erreicht, hat man einfach keine Chance. Da ist es nur logisch und konsequent, frühzeitig die Reißleine zu ziehen. Von unserer Seite gibt es dafür keine Häme, sondern wir ziehen unseren Hut davor. Wir brauchen mehr davon. Wir brauchen bei neuen Geschäftsmodellen genau das Gegenteil vom oben Genannten – etwas mehr Euphorie und etwas weniger Angst. Häufig ist die richtige Balance (von Angst und Euphorie oder schöner ausgedrückt von Vorsicht und Optimismus) entscheidend für Erfolg und Misserfolg. Der Fußballtrainer Otto Rehagel nannte das „kontrollierte Offensive“. Wir brauchen eine „kontrollierte Offensive“ hin zu digitalen Geschäftsmodellen. Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Börse alles richtig gemacht – sie war mutig und hat doch das Risiko begrenzt. Weiter so – die zweite Halbzeit hat erst begonnen!

Internet-of-Things-Geschäftsmodelle, warum und wie?

Speziell in Deutschland, dem Land der Ingenieure, wird sehr viel über die technischen Hintergründe und die zu meisternden Hürden auf dem Weg zu Industrie 4.0 diskutiert und publiziert. Das ist und mag sicher berechtigt sein, nur allein mit der Umsetzung der Technik ist gerade einmal der Anfang gemacht! Denn, was neben einer auf stark standardisierten […]

Experton Internet of Things Market Overview: Market News & Links in a Nutshell

Das Thema Internet of Things ist ein wesentlicher Baustein der Digitalen Ökonomie, der sich rasant weiterentwickelt. Experton Group stellt Ihnen daher im Folgenden eine Zusammenstellung interessanter aktueller Kurznachrichten und Links zum Thema Internet of Things vor. Sigfox and LoRa march onwards as Weightless releases dev kit; the race to gain a foothold before the arrival […]