Die Industriedrohne – der fliegende Roboter

Als die ersten wendigen Spielzeugdrohnen auf den Markt kamen, bestand der Fun Factor darin, Selfies aus der Luft zu schießen und schicke Videos mit neuen Perspektiven zu drehen. Dann eroberten die schnellen Copter eine neue Nische im internationalen E-Sport mit dem „Drone Racing“. Seither sind die intelligenten Senkrechtstarter (Microcopter) technisch enorm anspruchsvoll geworden, und beweisen […]

Big Data – zwischen Speicherung und Archivierung

Bei der Analyse von immer größeren Datenmengen wird es zunehmend interessant, sich auch damit zu beschäftigen, wie diese Daten aufbewahrt werden. Dabei gibt es strategische, organisatorische, technische und gesetzliche Rahmenbedingungen. Eine Einordnung der Daten nach ihrem „technischen“ Charakter hilft bei der Auswahl der Speicherumgebung: Data Warehouses und Online-Datenbanken sind für die kritischen Daten sicherlich am sinnvollsten.

Speichertechnologien für Big-Data-Anwendungen, Teil 1

Werden die Speichersysteme für Big Data künftig ausreichen? Wenn alle Systeme Daten erzeugen und wenn davon wiederum alles oder eine Auswahl an Daten für komplexe Analysen herangezogen werden, wird es irgendwann knapp mit dem Speicherplatz. Bei weitem nicht alle Anwender der Segnungen der modernen IT setzen sich mit dieser Problematik auseinander. Bei der Auswahl der […]

Scheitervermeidungsstrategie

Wenn Big-Data-Projekete scheitern, dann hat es oft den einzigen Grund – nämlich, dass das Pferd vom Schwanz her aufgezäumt wurde. Wir haben schon in den frühen Jahren des Big-Data-Hypes festgestellt: Big-Data-Projekte müssen in einem Top-Down-Approach mit dem Verständnis, dem Willen und der durchgehenden Rückendeckung der Geschäftsführung aufgesetzt und umgesetzt werden. Alleingänge der Fachabteilungen sind als eher schädlich zu erachten, auch wenn sie vielleicht schnelle plakative (allerdings eben auch sehr oberflächliche, kurzlebige) Erfolge mit Self-Service-BI-Versuchen liefern.

Die Rolle von Business Continuity, Desaster Recovery, BackUp/Restore im Zeitalter von Big Data

Spielen Business Continuity und Desaster Recovery im Zeitalter von Big Data noch eine Rolle? Business Continuity gilt natürlich in erster Linie für geschäftskritische Applikationen. Doch wenn Self-service-BI, Advanced-BI und Big Data in den Unternehmensalltag einziehen und diese Analysen für geschäftliche Entscheidungen herangezogenen werden, so rücken die zugrundeliegenden Daten eben auch in den Fokus von Business-Continuity, Hochverfügbarkeit, Backup und Datenspiegelung.

Quantencomputing liefert völlig neue Ansätze für die Lösung von Big-Data-Problemen – demnächst.

IBM forscht seit den späten 80er Jahren an sogenannten Quantencomputern, dieser Technologie, die so völlig anders als ein CMOS-Prozessor mit binärer Logik ist. Das beginnt bei einer völlig neuen Vorstellungswelt. Statt Nullen und Einsen geht es beim Quantencomputing um die Oberfläche einer Sphäre. Der Quantencomputer liefert Werte, die sich statt Null und Eins (im einfachsten vorstellbar als Nord- und Südpol der Sphäre) an einer definierten Stelle auf der Sphäre befinden. Google zusammen mit D-Wave, Alibaba, Intel, IBM und noch einige andere forschen an der Technik. Da diese nicht ganz trivial ist, lassen sich die Ergebnisse derzeit noch nicht seriös miteinander vergleichen.

Ein Plädoyer für Big-Data-Ombudsleute

Die Digitalisierung treibt ihre Blüten weltweit, teils wilde Blüten, teils originelle Ideen, oft mit dem Ziel des NBO („next best offer“) im Endkundengeschäft. Einige Anwendungen können sinnvoll sein, wie beispielsweise Pflegeroboter, von denen es in Japan die ersten gibt. Angesichts des demografischen Wandels sollten diese Technologien auch hierzulande Fuß fassen. Scoring und Social Ranking auf der Basis großer Mengen personenbezogener Daten, wie jüngst aus China vermeldet, sind die weniger schönen Blüten der Digitalisierung, mit einem erheblichen Bedrohungspotenzial für die Freiheit des Individuums. Weltweit gilt es, den Nutzen von Datenanalysen und digitalen Geschäftsmodellen gegen den Schutz der Privatsphäre abzuwägen. Die Zukunft wird also aufgrund der Verfügbarkeit von Daten und der Lösungen zu deren Analyse nicht einfacher.

Datenschutz ist immer wichtig, auch wenn es um das Auto geht

Die Deutschen und ihre Autos – da ist den Deutschen plötzlich jeglicher Datenschutz scheinbar egal; es geht um Dashcams. Der BITKOM hat im April Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vorgestellt, nach der mehr als acht von zehn Deutschen (83 Prozent, 2015: 74 Prozent) davon ausgehen, dass die Videokameras im Auto in den kommenden Jahren in Deutschland zum Alltag gehören werden. Rund zwei Drittel (65 Prozent, 2015: 58 Prozent) sind zudem der Ansicht, dass die Kameras zur Verkehrssicherheit beitragen.