Digital Transformation

Wie positionieren sich die Anbieter von Intelligent Business Solutions/Platforms as a Service in Deutschland?

Das Marktsegment „Intelligent Business Solutions/Platforms as a Service“ fokussiert auf IT-Produkt- und Serviceportfolios, die on-demand bereitgestellt werden und grundsätzlich eine nutzungsabhängige und sichere Bezahlung bzw. Authentifizierung ermöglichen – dies schließt neuerdings auch die Adaption von Kryptowährungen mit ein.

Im Kern sind dies Microservices aus der Kategorie Platform as a Service (PaaS) bis hin zu umfänglichen Software-as-a-Service- (SaaS-) Angeboten sowie neuen disruptiven Angeboten im Umfeld von Blockchain-as-a-Service- (BaaS-) bzw. Distributed-Ledger-Technologien (DLT). Hinter DLT steht der Trend hin zu einer dezentralen, knotenbasierten Datenverarbeitung und -speicherung. Dies ist die Basis für Blockchain, was als eine Art Liste für kontinuierlich fortzuschreibende Datensätze/Blöcke zu verstehen ist. Diese werden über kryptographische Verfahren verschlüsselt miteinander verbunden und erlauben dezentral abgesicherte Transaktionen innerhalb eines Netzwerks. Cloud Computing ist somit das Fundament und der Philosophie-Geber dieser Services, die im Rahmen eines expansiven Partner-Ökosystems erweitert bzw. veredelt werden.

Angebotsformen

Solutions können aus einem technologischen Mix und somit auch Mashups aus Eigenentwicklungen und Best-of-Breed-Lösungen führender Produkt- und As-a-Service-Anbieter bestehen. Diese Lösungen sind in Webplattformen und Cloudmarktplätze eingebettet, die Netzwerkeffekte bieten und neben den Plattformbetreiberprodukten bzw. -services auch solche von Drittanbietern integrieren und distribuieren. Cloudmarktplätze sind Serviceplattformen für den standardisierten Self-Service-Bezug von IaaS-, PaaS- und SaaS- oder weiteren Leistungen. Cloudmarktplätze können sich künftig vor allem immer häufiger durch die Sicherstellung der Prozesskollaboration innerhalb von Netzwerken und Lösungen differenzieren, um den sicheren Datenaustausch aus unterschiedlichen Quellen zuzulassen. Der Marktplatzbetreiber nimmt in diesem Fall die herausfordernde Position des Datentreuhänders ein. Damit gehen auch die Möglichkeiten für Kunden einher, selbst zum Anbieter von Services zu werden. Diese Zusammensetzung birgt ein einzigartiges, differenziertes „Product Service System“ für „Intelligent Business Solutions/Platforms as a Service“ in sich, mit dem das anbietende Unternehmen, die Partner und die Kunden exponentiell wachsen können.

IT-Provider unterstützen Kunden in folgenden Disziplinen der digitalen Transformation:

  • Von Produkten und Services zu Solutions
  • Von generischen und individuellen Lösungen zu angereicherten Potenzialen
  • Von Transaktionen zu (partnerschaftlichen) Beziehungen
  • Von Vertriebserfolgen zum Kundennutzen
  • Von Standardprodukten zu Kundenlösungen
  • Von Produkten und Services zu Erfahrungen und Transformationen
  • Von Einzellösungen zu Social- bzw. Crowd Solutions
  • Von Produkten zu Plattformen
  • Von ausgereiften Eigenprodukten zu kontinuierlich verbesserten Ökosystemlösungen

Bewertungskriterien von Anbietern

Im Rahmen des Anbietervergleichs „Digital Transformation Services & Solutions Provider Lens Germany“, den ISG im Frühjahr 2018 vorstellte, wurde unter anderem der Markt für Intelligent Business Solutions/Platforms as a Service untersucht.

Die zentralen Bewertungskriterien bzw. Anforderungen an die Anbieter in dieser Studie lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Services: SaaS, XaaS, BaaS
  • Möglichkeiten der Prozesskollaboration über heterogene Services hinweg
  • Hohe Datensicherheit inklusive moderner Rollen- und Rechteverwaltung über Standards
  • Securityzertifizierungen und GDPR-Konformität
  • Generelle Offenheit des Angebots für Kunden und Partner sowie hoher Open-Source-Anteil
  • Indexierte Drittanbieterverzeichnisse und veröffentlichte Schnittstellen (APIs)
  • Anzahl Rechenzentrumsregionen – auch über IaaS-Partnerschaften
  • Flexible Service- und Supportmodelle in Bezug auf Inhalte, Flexibilität/Innovation und lokale Sprache
  • Transparente Preismodelle für Services/Solutions und Supportleistungen
  • Hohe Qualität und Quantität der Lösungs- und Integrationspartner in und für Deutschland
  • Social-Rating- und Sharingfunktionen
  • Templates und Use Cases für „Jump Starts“

Marktentwicklungen

Der IT-Providermarkt ist von immer stärkerer Veränderung und Konsolidierung gekennzeichnet. Die digitale Transformation führt zur exponentiellen Disruption bestehender Geschäftsmodelle und ändert Machtverhältnisse, denn aufgrund sinkender Eintrittsbarrieren können neue Wettbewerber in etablierte, teils monopolartige Märkte, eintreten.

Automation hält überall Einzug und betrifft nicht nur die Software-und Hardwareindustrie, sondern auch das Geschäftsprozess- und Kontraktmanagement sowie das Operationssegment, in dem viele Managed Service Provider beheimatet sind. Das Geschäftsmodell des Betriebs von IT-Infrastrukturen ist inzwischen weitgehend überholt und wenig gewinnbringend. Gründe dafür sind der technologische Fortschritt im Bereich Cloud Management & Orchestration sowie Services für das „Event Processing“. Dabei greift vor allem die Cloudphilosophie weiter um sich, indem die Entwicklung von cloudnativen Microservices sowie Integrationsplattformen für das Management und die Distribution von Schnittstellen (APIs) dafür Sorge tragen, dass neue Apps bzw. Applikationen zentrale und dezentrale Infrastrukturen beherrschen, automatisch skalieren, per Schnittstelle angebunden sowie durch Communities weiterentwickelt werden, responsiv und somit auch „mobile ready“ sind und nach Nutzung bepreist werden können. Container-Lösungen schaffen eine weitere Autarkie von Applikationen zu ihrem Infrastrukturumfeld und führen zur erleichterten Migration.

IT wird zunehmend und in naher Zukunft überwiegend as a Service (aaS) geliefert und genutzt sowie im Optimalfall auch näher mit der Produktion und dem Business verzahnt. Über die Cloudrechenkapazitäten bzw. neuronale Netzwerke und Data Lakes hält Analytics in beinahe jedem Software- und teilweise auch Hardwaresegment (embedded) Einzug. Die Business-IT wird somit intelligenter und automatisierter und reicht von repetitiver und roboterartiger Prozessautomation bis zu selbstlernenden und kognitiven Systemen. Intelligente Business Solutions zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass sie dank hoher Standardisierung einen bidirektionalen Datenaustausch ermöglichen, der neue Ökosysteme für Kunden und Partner auf ein neues Level der Zusammenarbeit hebt.

Kunden suchen inzwischen nach digitalen Plattformen, die intelligente Businesslösungen nach Branchen und Endanwenderrollen wie beispielsweise Vertrieb, Human Resource/Capital Management, Produktionssteuerung oder Marketingautomation bieten. Anbieter solcher Plattformen müssen also einen technologischen Mix und somit auch Mashups aus Eigenentwicklungen und Best-of-Breed-Lösungen führender Produkt- und As-a-Service-Anbieter im Portfolio führen.

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Intelligent Business Solutions/Platforms as a Service in Deutschland. Quelle: ISG Germany, 2018.

Weitere Informationen zur Studie – inklusive einer Liste der bewerteten Anbieter – finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.