Allgemein

Der Markt für Social Analytics (Socialytics): Anbieterpositionierung und Trends in Deutschland

Business-Intelligence – respektive Big-Data-/Analytics-Anbieter – analysieren eine Vielzahl von unstrukturierten Daten. Social-Analytics-, auch sogenannte Socialyticsanbieter, legen den Fokus dabei speziell auf die Datenanalyse von Individuen bzw. auch Unternehmen innerhalb von Social-Media-Plattformen. Primär geht es – wie auch im übergeordneten Thema Big Data – darum, Daten aufzubereiten und eine Ordnung in unstrukturierte Daten zu bringen, indem Daten getaggt, syndiziert und gebündelt werden. Dadurch können beispielsweise Kundenmeinungen schneller aufgenommen und für das Produkt-Lifecycle-Management oder reines Marketing von Produkten/Services verwendet werden.

Im Vordergrund steht aber auch hier der monetäre Aspekt, indem über die Integration von wesentlichen Datenquellen, zu denen immer häufiger auch Social Media und E-Communities gehören, Einblicke gewonnen werden, um Vorhersagen zu erstellen und neben einzelnen Produkten ganze Geschäftsprozesse oder -ziele zu optimieren. Ziel ist es, Trends frühzeitig zu entdecken, Krisen abzuwehren und Korrelationen über sogenannte Predictive-Analytics-Elemente aufzeigen zu können.

Der Markt für Socialytics gewinnt weiter an Bedeutung

ISG hat den Markt für Social Analytics im Rahmen der Studie „Data Analytics Services & Solutions ISG Provider Lens Germany 2018“ analysiert.

Festzustellen ist, dass das Interesse an Lösungen für Social Analytics kundenseitig weiter wächst. Der Fokus der Analyse wurde verstärkt auf dedizierte Toolanbieter gelegt. Dadurch besteht der Markt sowohl aus etablierten, großen Playern, als auch sehr speziellen Anbietern mit Fokus auf dieses Marktsegment. Insgesamt ließen sich 18 Anbieter im Markt identifizieren, die zusätzlich relevanten Umsatz im lokalen Markt, Referenzkunden und eine entsprechende Präsenz in Deutschland aufwiesen. Von diesen 18 Anbietern wurden acht als Leader ausgezeichnet.

Neu dabei ist der Anbieter Talkwalker, der letztes Jahr eine Geschäftsstelle in Deutschland eröffnete, wodurch man den bereits in Deutschland vorhandenen Kunden besser gerecht werden kann. Logischerweise nahm damit die Präsenz im lokalen Markt zu. Das Unternehmen bietet eine hervorragende Lösung und wurde daher als „Rising Star“ bewertet. Des Weiteren schaffte das Unternehmen BIG Social Media den Sprung in den Leader-Quadranten, den sich das Unternehmen mit Branchengrößen wie IBM, Oracle, Adobe oder Salesforce teilt.

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Social Analytics (Socialytics) in Deutschland. Quelle: ISG Germany, 2017.

Künstliche Intelligenz sorgt auch im Markt für Social Analytics für Umbrüche

Bei den Anbietern, die den Sprung in den Leaderbereich geschafft haben, ist eine verstärkte Anreicherung der Features um künstliche Intelligenz zu erkennen. Im Rahmen von Social Analytics und im Umgang mit verschiedenen Sprachen und Kulturen zählen mehr denn je semantische Technologien, um unterschiedlichste Quellen (beispielsweise Kundendaten oder Like Streams) entsprechend der tatsächlichen Intension und Aussagen „zwischen den Zeilen“ zu filtern, kategorisieren und in Beziehung zueinander setzen zu können. Beispielhaft zu nennen ist das Funktionsspektrum der Sentiments – also der Kategorisierung einzelner Aussagen oder Phrasen in positiv, neutral oder negativ. Lange Zeit waren die Ergebnisse von hoher Ungenauigkeit geprägt. Die Fehleranfälligkeit bestand vor allem darin, Sarkasmus oder Ironie zu identifizieren, was zu falschen Schlüssen führen konnte. Durch verbesserte Technologien auf Basis von Machine Learning oder sogar künstlicher Intelligenz ist festzustellen, dass die Genauigkeit signifikant erhöht wurde. Auch wenn die Ergebnisse (noch) nicht zu 100 Prozent korrekt sind, ist zu erkennen, dass die Resultate deutlich zufriedenstellender geworden sind.

Bilderkennungsfeatures liegen stark im Trend

Ein weiterer starker Trend ist die Analyse von Bildern. Zu beobachten ist, dass es sowohl reine Bilderkennungstools (z.B. für Logos) als auch weitaus spannendere Analysetools gibt, die die Bilder in Verbindung mit Texten bringen und letztlich (semantisch) kontextualisieren.

Dadurch können Markenanbieter erfahren, in welcher Szenerie und in welcher Art und Weise ihre Logos in den sozialen Medien geteilt werden. Ableitungen über spezielle Zielgruppen, deren Motive in den sozialen Medien und der Erfolg der eigenen Kampagnen können durch ein getracktes Engagement nachvollzogen werden. Positive oder negative Emotionen und Gefühle, die mit der eigenen Marke in Verbindung gebracht werden, werden dadurch ebenfalls sichtbar. Auch Analysen des Wettbewerbs sind selbstverständlich möglich. Grundsätzlich dienen die Tools jedoch vor allem auch dazu, das eigene Influencer-/Sponsor-Marketing zu verbessern und einen Überblick über die visuelle Darstellung der eigenen Marke zu erhalten. Dadurch kann die eigene Online-Reputation besser nachvollzogen werden und gegebenenfalls kann das Marketing gegensteuern. Auch die unerlaubte Nutzung der eigenen Marke lässt sich dadurch feststellen.

Aufgrund der noch nicht vollständigen Ausgereiftheit des Features sind einige Tools noch fehleranfällig. Durch die Anreicherung um künstliche Intelligenz ist die Genauigkeit allerdings jetzt schon unerwartet hoch. Ebenso gehen wir davon aus, dass die Entwicklung der Tools sehr schnell voranschreitet, so dass sich in den kommenden Monaten sicherlich einiges auf diesem Markt tun wird. Durch die nach wie vor zunehmende Relevanz von Bildern und auch Videos in den sozialen Medien wird sicherlich als nächster Schritt auch die Videoanalyse entwickelt werden. Bis dies jedoch massentauglich möglich ist, wird noch einige Zeit vergehen.

ISG wird den Markt für Social Analytics (Socialytics) im Rahmen der Studie „Data Analytics Services & Solutions ISG Provider Lens 2019“ erneut untersuchen. Neben dem deutschen Markt wird auch erstmalig der amerikanische Markt untersucht. Sollten Sie entsprechende Produkte oder Dienstleistungen anbieten, freuen wir uns bereits jetzt auf eine Kontaktaufnahme, um Ihre aktive Teilnahme im Rahmen der Research-Phase sicherzustellen. Bitte schreiben Sie an isglens@isg-one.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.