Digital Transformation, Internet of Things

Digital Transformation und das Internet of Things – Teil 2

Vor kurzem berichteten wir im ersten Teil dieses Beitrags über Geschäftsmodelle im Wandel und Prinzipien des digitalen Könnens. Heute können Sie den zweiten Teil zu den Zusammenhängen der Digitalen Transformation und des Internet of Things lesen.

Industrial Internet of Things

IoT und somit aus deutscher Sicht in erster Linie das „Industrial Internet of Things“ ist im Kontext der Digitalisierung ganz besonders spannend, da hier eine kleine Riesen-Revolution aus der Sicht der Industrialisierung 3.0 zu beobachten ist. Alles wird miteinander vernetzt und mindestens auf Basis von Robotic Process Automation (RPA) schlanker, automatisierter und zuverlässiger.

IoT Markets

Quelle: ISG, 2017.

Folgende Punkte geben weiterführende Anregungen und zeigen Trends, die für IoT im Rahmen der Digitalisierung kennzeichnend sind.

IoT-Security-Nachfrage explodiert

Die Durchdringung vieler Produktionsstätten und auch Devices in Form von Hard- und Software, die vormals Non IT Fabrics bzw. Devices waren, führt zu einem steilen Anstieg der Nachfrage nach (Industrial) IoT-Security-Lösungen. Fähigkeiten der Mitarbeiter in den Anwenderunternehmen sind hier meist nur rudimentär bis schlecht ausgeprägt oder gar nicht vorhanden. Daher werden viele Dienstleistungen in Form von Beratungs- und Migrationsleistungen bis zur Übergabe von Betriebshoheiten in Form von Managed Services nachgefragt.

Datenexplosion bedingt Analysen und Fokussierung

Aufgrund neuer Datenquellen (Sensoren, Produktionsanlagen) sowie -strukturen (strukturierte/unstrukturierte Daten) und dem steilen Anstieg des Datenaufkommens, werden neue Algorithmen und Machine-Learning-Ansätze gebraucht, um Ableitungen zu ziehen und schleunigst einen Nutzen für das Geschäft zu stiften – es geht darum, nah am Kunden zu agieren und ihn besser zu kennen als er sich selbst! Zuvor bzw. parallel müssen dabei interne Datenschätze aufgebaut und verstanden werden. Hier werden neue Communities und Expertennetzwerke entstehen und gebraucht werden. Beachte: Wir haben in den letzten ein bis zwei Jahren weit über zwei Drittel aller jemals erzeugten Daten produziert – Tendenz stark steigend. Nicht umsonst investieren Colocation Provider in den Ausbau der Rechenzentrumsinfrastruktur als Immobilie und Wertanlage.

Automation vs. Künstliche Intelligenz

Quelle: ISG, 2017.

Milliarden von Devices – „Kleinvieh macht auch Mist“

Die Evolution vom Client Management (Desktop) hin zum Mobile Device Management (MDM) und weiter zum Enterprise Mobility Management (EMM) ist in vollem Gang. Unter Einbezug mobiler und stationärer Devices sowie vieler Informationen inklusive der Applikationen wird einmal mehr ein evolutionärer Schritt vollzogen werden müssen, um die neuen IoT-Devices sowie deren Informationen und auch Apps in den Griff zu bekommen. Aufgrund einer neuen Dimension in Bezug auf die schiere Device-Anzahl, wird es nicht ansatzweise ohne starken Automatismus bei vorausschauender Sicherheit und dem Verständnis für diese Herausforderung weitergehen.

In Bezug auf das Auto kommen neben der Entertainment-Branche auch neue Arbeitsplätze oder Schlafmöglichkeiten ins Spiel. Dies hat Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und die Hotelbranche. Dafür muss aber auch das Auto Teil dieser Management Suites werden.

Fahrerlose Autos

Quelle: ISG, 2017.

Ubiquitous Internet?

Viele IoT Devices senden viele „Kleinstdaten“ und zwar permanent und von überall aus. Das hierfür notwendige „ubiquitous internet“ gibt es so noch nicht. Vor allem reicht die Netzkapazität nicht für den Transport aller anfallenden Daten von Menschen und Maschinen. Daher sind weitere Differenzierung und Priorisierung auf Netzwerk- bzw. Switch-Seite, die vernetzte Devices und Produktionsanlagen in Form von Low Power Wide Area Networks (LPWAN) anbinden, erforderlich. Hier rüsten sich Telco-Provider wie beispielsweise die Deutscher Telekom, um im einstigen Kerngeschäft weiter bestehen zu können. Die Bundeskanzlerin möchte übrigens in der Digital-Politik einen Digital-Minister zu sich ins Amt holen, um nicht im Gigabit-Ausbau stecken zu bleiben, sondern von den führenden Ländern zu lernen.

Im dritten und abschließenden Teil dieses Beitrages gehen wir auf weitere Trends, die für IoT im Rahmen der Digitalisierung kennzeichnend sind, ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.