Mobile Enterprise, Security

Symantec Vision 2014 – Mobile Security ist mehr als Device und Applications Management

Autor: Dr. Henning Dransfeld

 

Symantec lud Analysten zu einem zweitägigen Event für Partner und Kunden, der „Symantec Vision 2014“ in München ein. Neben aktuellen Aufhängern wie Dragonfly, eine gezielte Attacke auf den Energiesektor, wurde Mobile Security als Top Thema positioniert. Mobile Security wird nicht nur von dem Anbieter von Softwarelösungen, sondern auch von Kunden und Partnern als das Einstiegsthema betrachtet.

Symantec gehört zu den Anbietern, die sich im Experton Quadranten 2014 für Mobile Security Suites als Leader durchgesetzt haben: http://www.experton-group.de/research/ict-news-dach/news/article/mobile-enterprise-vendor-benchmark-2014-mobile-security-suites-1.html

Hier sind meine Erkenntnisse von der Symantec Vision:

Die Diskussion um mobile Sicherheit dominiert die Fachforen zu Mobile Enterprise. Auf der einen Seite stehen BYOD, Applikationen aus dem Konsumentenbereich und Innovationsdruck. Auf der anderen Seite stehen Compliance, Datenschutz und zunehmende Ängste vor Spionage.

Symantec stellt sich mit Namen, Herkunft und Vision ins Zentrum dieser Diskussion. Doch was trägt der Security Player aus der Desktop-Arena dazu bei, den Graben zwischen mobiler Sicherheit und mobiler Innovation zu schließen?

Symantec macht seinem Namen auch im mobilen Bereich Ehre mit einem ausgereiften Mobile-Security-Portfolio, das im Kern aus den drei Bausteinen Mobile Device Management, Mobile Application Management (App Wrapping) und aktiver Security besteht. Anwendungen, welche kritische Unternehmensdaten enthalten, können über „Wrapping“ geschützt werden, um beispielsweise den Datenflow innerhalb der App zu verschlüsseln und zu kontrollieren. Dies dient auch der Sicherstellung von Unternehmensdaten auf privaten Endgeräten um BYOD-Szenarien zu ermöglichen. Als Mobile Security wird ein Set von Lösungen bezeichnet, das weit über Virenschutz und Verschlüsselung hinausgeht. Es beinhaltet Thread Protection, eine Lösung die dazu dient, bedrohliche Malware, Greyware und schadhafte Websites frühzeitig zu erkennen und entsprechende Schutzmaßnahmen aktivieren zu können.

Symantec bündelt sein Mobile-Endpoint-Portfolio. Mit dem Zukauf von Nitrodesk, einer sicheren E-Mail-Lösung, wurden Mobile Device Management, Mobile Application Management und Security in eine Endpoint-Management-Plattform integriert. Dieser integrierte Ansatz könnte den Marktangang jedoch erschweren. Viele IT-Abteilungen haben bereits ein MDM-System, das mit viel Zeitaufwand gewählt und eingesetzt wurde. Sie sind daher nicht bereit, ihr gesamtes Portfolio neu zu hinterfragen. Investitionsschutz wird somit zu einer wesentlichen Hürde für den ganzheitlichen Ansatz. Eine zweite Hürde besteht darin, dass viele Kunden noch kein ganzheitliches Bild über ihr Mobile Enterprise entwickelt haben. Mobile Device Management ist gesetzt, Mobile Application Management wird zunehmend wichtig. Doch viele Unternehmen haben noch keine mit Top Management, LoB-Entscheidern und IT abgestimmte Strategie für ihr Mobile Enterprise.

Symantec und Partner müssen einen vertrieblichen Ansatz finden, der dieser Kundensituation entspricht und dem Kunden die Befürchtung nimmt, die über Airwatch, Mobile Iron oder SAP eingeführte MDM-Lösung wieder in Frage zu stellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.